Get Social With Us
Ronald Schober | 31. Januar 2018: Zusatzvorstellung „Gerhard von Frankenberg: Ein Freigeist aus Braunschweig“ im Naturhistorischen Museum
21288
post-template-default,single,single-post,postid-21288,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,vertical_menu_transparency,vertical_menu_transparency_on,content_with_no_min_height,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

31. Januar 2018: Zusatzvorstellung „Gerhard von Frankenberg: Ein Freigeist aus Braunschweig“ im Naturhistorischen Museum

Zusatzvorstellung im Naturhistorischen Museum Braunschweig am 31.1.2018 um 19 Uhr:

Gerhard von Frankenberg: Ein Freigeist aus Braunschweig
Dokumentarische Aufführung mit Filmen Fotos und Musik

 

Eine Produktion des Theater Zeitraum von Gilbert Holzgang

 

Gerhard von Frankenberg wurde 1892 in Braunschweig geboren, war Familienvater, arbeitete als Journalist und Leiter des Staatlichen Presseamtes und wurde Professor für Zoologie und Direktor des Naturhistorischen Museums Braunschweig. Er war ein an die Besserung der Menschheit glaubender sozialdemokratischer Politiker und Landtagsabgeordneter des Freistaates Braunschweig.

 

Er erhielt Drohbriefe, seine Wohnung wurde von der SA aufgebrochen und durchwühlt. Ministerpräsident Dietrich Klagges war sein politischer und „wissenschaftlicher“ Hauptgegner. Ein Freigeist und ein skrupelloser Machtmensch prallten aufeinander.

 

Gerhard von Frankenberg wurde im Konzentrationslager Neuengamme inhaftiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er rehabilitiert und wieder als Direktor des Naturhistorischen Museums eingesetzt. Als Schriftsteller und Präsident des Deutschen Volksbundes für Geistesfreiheit äußerte er sich kritisch auch zu den Notstandsgesetzen und zur Aufrüstung mit Atomwaffen. 1969 starb er in Hannover.

 

Er hinterließ einen umfangreichen schriftlichen Nachlass, auf dem die Aufführung beruhen wird. Zahlreiche Foto- und Filmeinspielungen werden sie ergänzen.

 

Premiere war am 2. September 2017

 

Karten

„Da die Anzahl Plätze begrenzt ist, bitten wir um Ihre telefonische Anmeldung unter 0531 288 92-0 oder per email an Herrn Pohl, g.pohl@3landesmuseen.de. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Die Eintrittskarten kosten Euro 10,-, ermäßigt für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte Euro 8.-.“

 

Noch mehr Informationen finden Sie hier im Programmheft Frankenberg

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.